Die Entstehung der Musiktage

Die Idee zu den SOMMERLICHEN MUSIKTAGEN HOF TRAGES entstand 1997. Schon in den Jahren zuvor gab es vom Main-Kinzig-Kreis veranstaltete „Konzerte an historischen Stätten“ – auch immer wieder im Park der Familie von Savigny. Nach dem Umbau und der Sanierung des ehemaligen Gutshofes lag es nahe, den Innenhof des Golfparks, sowie Schlosspark und Schlosskapelle noch intensiver für Musikveranstaltungen zu nutzen.
Der Kirchenmusiker, Chorleiter und Dirigent Helmuth Smola fand - mit großer Unterstützung durch Baronin Karin von Savigny - in dem damaligen Bürgermeister der Gemeinde Freigericht, Manfred W. Franz, einen Mitstreiter für diese Idee. Die Nachbargemeinde Rodenbach und deren Kulturinitiative wurden als Mitveranstalter gewonnen.

Inzwischen haben sich die SOMMERLICHEN MUSIKTAGE HOF TRAGES zu einem kulturellen Treffpunkt für Liebhaber klassischer Musik und Jazz entwickelt. Das Programm mit insgesamt zehn Veranstaltungen bietet Kammermusik in der Kapelle, Open-Air Konzerte im Schlosspark und im Innenhof des Golfparks. Umrahmt werden die Konzerte mit Kunstausstellungen in der Kapelle und im Schlosspark und einem Kinoabend im Innenhof des Golfparks. Mehr als 2.000 Besucher nutzen alljährlich dieses außergewöhnliche, anspruchsvolle Kulturangebot.
Im Jahr 2006 gründeten kulturinteressierte Bürger aus Freigericht und Rodenbach den Förderverein „Freunde der Sommerliche Musiktage Hof Trages e.V.“, der in seiner Satzung die Förderung von klassischer Musik und Jazz festgesetzt hat.